Eine Hochzeit im Appenzell

N & S sind auf die Empfehlung von einem anderen Pärchen, dessen Hochzeit ich vor ein paar Jahren als Fotograf begleitet habe, aufmerksam geworden. Die Hochzeit fand im herzigen Städtchen Speicher im Appenzell statt. Im Hotel Krone ging es morgens mit den Fotos der Vorbereitungen bzw. des Getting Readys los. Zuerst habe ich S. und seinen Trauzeugen im Zimmer des Gasthof Krone besucht und beim Fertigmachen fotografiert. Dabei versuche ich so wenig wie möglich Einfluss zu nehmen und bin eher wie eine Fliege an der Wand, die alles beobachtet. So entstehen natürliche und ungestellte Fotos.

Danach ging es dann zu N. In einem Veranstaltungsraum wurde sie gestylt, das Anlegen des Brautkleids geschah dann im Hotelzimmer. Die beiden haben mir ein wie ich finde ganz besonderes Kompliment gemacht: Beide sagten, dass ich eine grosse Ruhe in den Raum bringe und sie so etwas “runter bringe”. Es ist schön das zu hören, weil ich eigentlich immer sehr aufgeregt bin vor jeder Hochzeit, auch wenn ich schon so viele begleitet habe. Ein wenig Lampenfieber wird für mich immer dazugehören und das ist auch gut so. Aber wenn ich dann trotzdem noch eine beruhigende Wirkung habe, ist das um so besser 🙂

Im Anschluss ging es dann zum offiziellen Brautpaar-Fotoshooting an den “Drei Weihern”, oder auch “Weiärä” oberhalb von St. Gallen. Hier hatten wir gut Zeit um ein paar schöne Hochzeitsfotos der beiden und auch ihren Trauzeugen zu machen. Los ging es mit dem “First Look”, danach gingen wir auf einen Spaziergang um die Weiher. Eine wirklich wunderschöne Gegend.

Nach dem Fotoshooting gab es dann für alle eine kleine Verschnaufpause, bevor es dann in die Kirche von Speicher zur Trauung ging. Das Team der Hochzeitsplaner von Liebesding hatten da alles wunderschön geschmückt und auch schon für den Apéro vor der Kirche alles aufgebaut. Ein Kompliment an das Team von Simone – wirklich eine gelungene Planung und Umsetzung der Hochzeit.

Gleich im Anschluss an die Trauung fand auf dem Platz vor der Kirche der Apéro statt. Hier hatten die Gäste genügend Zeit um dem Brautpaar zu gratulieren und ein wenig zu plaudern. 

Nach dem Hochzeitsapéro ging es dann noch – so auf dem Weg zur Abendlocation – zu einem kleinen Fotoshooting. Und gleich danach gab es noch eine ganz besondere Überraschung für das Brautpaar…

Einer der schönsten Vorzüge als Hochzeitsfotograf ist es, dass man in fast alles eingeweiht wird. Und so auch bei der Hochzeit von N & S. Hier die Geschichte dazu: Auf dem Weg vom Shooting zur Abendlocation täuscht der Fahrer des Oldtimers eine Panne vor. So richtig mit Knall und Rauch. So standen wir plötzlich mitten auf der Überlandstrasse, N & S ahnten noch nichts. N. versuchte sogar noch zusammen mit dem Fahrer das Auto wieder zu starten. Schon da gab es ein paar tolle Fotos. Ein Telefonat wurde gemacht, um das Auto abzuschleppen oder zumindest das Brautpaar abzuholen. Doch es kam kein Auto, sondern ein Helikopter! Die Überraschung war natürlich gross. So wurden die beiden zu einem kleinen Rundflug über die Berge eingeladen und dann beim Restaurant wieder abgesetzt. 

Am Abend ging es dann in die Heubode-Beiz in der Nähe. Mit einem bühnenreifen Auftritt, also der Landung mit dem Helikopter, startete ein wunderbarer Abend voll Freude, Lachen und Gemütlichkeit. Zwischendurch wurde gegessen, getrunken, Spiele gemacht. Und den Abschluss machte der Hochzeitstanz mit der anschliessenden Party. Dann war ein langer Tag auch für mich wie im Flug vergangen.

Wenn auch ihr auf der Suche nach einem Fotografen für eure Hochzeit seid, dann schaut euch doch mal mein Angebot für Hochzeitsreportagen an. Oder erzählt mir eure Geschichte und macht einen Termin für ein unverbindliches Kennenlerngespräch ab – ich freue mich auf euch!